Samstag, 11. Juni 2016

| Rezi | Silfur - Die Nacht der silbernen Augen



Titel: 
Silfur - Die Nacht der silbernen Augen
Autor: Nina Blazon
Preis: 16,99 €
Ebook: 13,99
Verlag: 
cbt
ISBN: 978-3-570-16366-5
Sterne: 




          K l a p p t e x t          

Mit Speck fängt man Mäuse, mit Silber lockt man Elfen.
Sommerferien in Island, einem Land, in dem die Menschen sich am Lagerfeuer Geschichten über Elfenwesen und Wiedergänger erzählen. Doch handelt es sich dabei wirklich nur um Geschichten? Die Brüder Fabio und Tom sind sich da zunehmend unsicher. Gemeinsam mit Elín, dem wilden isländischen Mädchen, das ihnen nicht nur die Hauptstadt Reykjavík zeigt, sondern sie auch mit zu einem Reiterhof in der Nähe der berühmten Hraunfossar-Wasserfälle nimmt, stoßen sie auf eine geheimnisvolle Welt im Verborgenen …
[by cbt]

          R e z i  z u m  B u c h          

Das Cover gefällt mir sehr. Die Flügel und die goldene/silberne Farbtöne passen gut zur Handlung. Man merkt sofort, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Die Aufmachung war es, die mein Interesse an dem Buch geweckt hat, denn Silfur ist mein erstes Buch von Nina Blazon und ich muss sagen: wurde auch mal langsam Zeit, dass ich die Autorin kennenlerne! *grins*

Der Schreibstil ist wunderbar leicht gehalten und flüssig zu lesen. Die Kapitel sind zum größten Teil recht kurz, mir gefallen kurze Kapitel mehr als längere. Zudem sind diese alles andere als langweilig gestaltet worden, denn immer zu Beginn eines Kapitels gibt es kleine, niedliche Zeichnungen! :D Sehr oft begegnen einem isländische Wörter, diese werden aber schnell aufgeklärt, so dass ein Glossar nicht unbedingt notwendig ist.

Mit dem Einstieg in die Handlung habe ich keinerlei Probleme gehabt, vielmehr habe ich direkt zu Beginn so einige Fragen gehabt und das Interesse war somit geweckt. Man lernt zwar detailliert viele Personen zu Beginn kennen, allerdings ist das für den späteren Verlauf von Nutzen.
Die Leser werden nach Island entführt und lernen wunderschöne Mythen sowie Sagen um das Land kennen. Man verliebt sich einfach in das magische Land. Nicht zu übersehen ist zudem, dass die Autorin gründlich recherchiert hat, auch wenn sie mein Appetit mit isländischen 'Köstlichkeiten' nicht wecken konnte. *grins*
Die erschaffene Elfenwelt ist ganz wunderbar. Je näher ich dem Geheimnis um die Elfen kam, desto spannender und interessanter ist die Geschichte in meinen Augen geworden. Es entstehen wirklich jede Menge Fragen und man wird von der Autorin hin und wieder in die Irre geführt, ist jedoch ganz nach meinem Geschmack. Fabios Begegnungen mit den Elfen sind sehr einfallsreich und an witzigen Szenen mangelt es auch nicht.
Man kommt nicht drum herum, einiges ist nun mal vorhersehbar gewesen, aber trotzdem hat die Autorin hier und da unerwartete Wendungen eingebaut, die mich nicht kalt ließen! ;)
Die Autorin schafft es Gefühle glaubhaft zu übermitteln, so dass man nicht nur mit den Hauptprotagonisten, sondern auch mit den Übeltätern mitfühlen kann.
Ab der Hälfte des Buches stieg die Spannung enorm und ich war bis zur letzten Seite gefesselt. Ganz besonders gefiel mir die Idee, dass ein kleinwüchsiger Junge etwas ganz Großes meistern kann, wenn der Wille da ist! Lasst euch am besten selbst überzeugen. (:
Die ganze Auflösung, damit jeder Charakter glücklich ist, ist plausibel und zufriedenstellend. Kurz gesagt, das Buch konnte ich mit einem schmunzeln zuklappen.

Fabio erscheint einem im ersten Moment als ein unglücklicher, kleinwüchsiger Junge, der große Probleme mit seiner Größe hat, aber im Verlauf der Handlung wächst sein Selbstwertgefühl stark und er setzt sich für die Gerechtigkeit mit Haut und Knochen ein. Für mich ist Fabio ganz klar der Held der Geschichte!
Sein jüngerer Bruder Tom ist ein aufgeweckter Junge, der nach Herausforderung sucht und diese auch findet. Erst erscheint es als würde Tom seinen Bruder im Stich lassen, aber nach und nach merkt man, dass die beiden doch vorbildliche Geschwister sind und kleine Streitigkeiten können ja auch mal gut sein, um Probleme aus der Welt zu schaffen. ;)
Auch wenn Fabio der Held der Geschichte ist, mochte ich Elín genau so sehr wie ihn. Sie ist von Anfang an sehr geheimnisvoll, ihre Schlagfertigkeit ist genial, Sarkasmus einzigartig und auch im späteren Verlauf kommen wunderbare Seiten an ihr zum Vorschein. Sie ist der Schrecken in ihrer Stadt, weil ihr viele verrückte Sachen passieren. Ich allerdings habe ihre 'Tollpatschigkeit' sehr genossen.
Die restlichen Nebencharaktere runden die Geschichte ab und selbst die Elfen sind unglaublich interessante sowie sympathische Figuren, die mir ans Herz gewachsen sind. (:


          F a z i t          

Nina Blazon konnte mich mit der magisch erschaffenen Elfenwelt ausgesprochen gut unterhalten. Silfur kann ich wirklich jedem empfehlen, der etwas für magische Geschichten übrig hat!! :D


 

 

Bookish Neverland Template by Ipietoon Cute Blog Design and Bukit Gambang